Man hat ja so seine Gegenmittel, wenn es einem schlecht geht. Wenn der Wein alle, das Bier noch nicht kalt und Drogen zu gefährlich sind, kann man immer noch auf Film und Literatur zurückgreifen.

Sehr lange hatte ich zwei Filme, die mir im Notfall aus der Misere halfen. Der eine spielt in Manhattan, alles ist so warm und weich, in freundlichen Brauntönen gehalten, alle sind gut frisiert und anständig angezogen. Niemand ist richtig böse, es gibt keinen Sex zu sehen, die Filmmusik ist lebensbejahend, zuversichtlich. Es ist ein Film wie ein warmes Schaumbad. Wohltuend, langweilig, ungefährlich.

Da ich aber als Auch-Filmwissenschaftlerin Filme wie Hiroshima mon amour, Il Deserto Rosso oder Das Cabinet des Dr. Caligari zu meinen Lieblingswerken zählen SOLLTE, habe ich mir die Manhattan-Idylle abgewöhnt. Zu peinlich. Der andere Film ist noch peinlicher, und soll deshalb gar nicht erst erwähnt werden. Gerade habe ich gelesen, dass ein Sequel gedreht werden soll. Sequels sind mir ein Gräuel. Kann man nicht EINE Geschichte in EINEM Film erzählen? Muss es denn immer nur ums Geld gehen? Das ist so jämmerlich.

Jetzt jedenfalls, da die Welt den Bach runtergeht und von der Zeitung bis auf weiteres keine guten Nachrichten zu erwarten sind, mache ich eine Tom-Robbins-Kur und das ist nicht zynisch gemeint sondern als Trost. Als Hoffnungsschimmer! Wenn mehr Leute mehr Tom Robbins lesen, wird die Welt ganz von selbst zu einem besseren Ort! Ich möchte es deshalb nicht unterlassen, allen meinen Lesern alle seine Bücher zu empfehlen und muss zugleich zugeben, dass ich bisher nur zwei Personen leibhaftig begegnet bin, die Tom Robbins richtig gut finden. Eine davon ist später nach Chile ausgewandert. Vielleicht gibt es da Zusammenhänge.

Eines seiner Bücher wurde mal von Gus van Sant mit Uma Thurman in der Hauptrolle verfilmt. Even Cowgirls get the Blues muss ein ziemlich schlechter Film sein. Ich persönlich denke ja, dass Tom Robbins unverfilmbar ist. In jedem einzigen Buch von ihm wimmelt es nur so von schrägen Vögeln, die bestens für die Imagination taugen, aber nicht für die Leinwand.

Früher wohnte er in einem Baumhaus in Seattle und ich denke manchmal: Himmel Herrgott, wenn ich in einem Baumhaus in Seattle leben würde, könnte ich vielleicht auch so schreiben!

Aber, er ist der Meister. Er schreibt mit Tinte auf Papier Seite für Seite ohne noch einmal zu korrigieren. Behauptet er jedenfalls. Und gut möglich, dass genau diese Methode den Zauber ausmacht. Dass nicht immer alles perfekt zusammenpasst. Seine Bücher sind das Gegenteil von smooth.

Jedenfalls, habe ich für alle, die sich von bankrotten BankerInnen, TarotmeisterInnen und Amphibienschenkeln nicht abschrecken lassen, einen herrlichen Buchtipp parat, gerade richtig für den Sommer: Lest doch mal Half asleep in Frog Pajamas ( zu dt. Halbschlaf im Froschpyjama) von Tom Robbins. Oder irgendwas von Tom Robbins. Das macht so gute Laune! Die können wir brauchen! Ach, sollte ich auf meinem Sterbebett doch noch einen Gott anerkennen, dann heißt er… … Na, wie wohl? Bingo!

 

7 thoughts on “99 Gründe glücklich zu sein – Nr. 27

    1. Klar, es gibt fast alles von ihm auf Deutsch. Ich glaube, die Bücher sind nicht schlecht übersetzt. Auf Englisch ist er teilweise nicht einfach, sagen wir mal, er hat einen großen Wortschatz. Bei HALBSCHLAF IM FROSCHPYJAMA finde ich noch speziell, dass es in der Du-Form geschrieben ist. Ansonsten für den Einstieg empfehlen würde ich: PAN AROMA. Hab ich auch als erstes gelesen. Fabelhaft. Bei Amazon kann man seit Neuestem auch richtig reinlesen. Kannst ja mal eine Probe nehmen…

  1. Tom Robbins beiseite (apropos: Du bist Film-Wissenschaftlerin? Könnte man über Filme diskutieren), heute über “Sequels”: noch besser sind Prequels, also “Fortsetzungen, die VOR dem Erzaehlten liegen (siehe Star Wars). Noch besser: Bücher über Bücher. Jasper Fforde kann das. Mit seiner Reihe über die Literaturdetektivin Tuesday Next, die (zB) IN “Jane Eyre” hineingeht und da die Handlung veraendert, laesst er einen alle möglichen Klassiker hervorkramen.
    Kennst Du Jean Rhys? Ihr Buch “Wild Sargasso Sea” ist eine Prequel zu ebendieser Jane Eyre….

    1. Prequels oder Sequels, wenns nicht immer nur um die Kohle ginge, okay. Aber, ich persönlich habe immer mehr das Gefühl, dass jede Filmkuh gemolken wird, bis sie umfällt. Dabei sind ideen doch bekanntlich unendlich… Wir können schon über Filme diskutieren, ich weiss halt nicht, ob wir denselben Geschmack haben. Damit du mich einordnen kannst: Filme wie Deserto Ross finde ich eine Qual, Star Wars interessiert mich nicht und habe ich nie gesehen, Horrorfilme will ich nicht sehen (die Welt ist schlimm genug), ich liebe viele aber nicht alle alten Schinken, Thriller aller Art, Roadmovies, Filme, in den eigentlich nichts geschieht… Du hast da einige spannende Dinge auf Lager, Bücher über Bücher klingt spannend, Jean Rhys auch… Ach, hätte ich mehr Zeit…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s