Die Endlosschleife des Unveränderten

Die #metoo-Bewegung, die ja fast schon wieder Schnee von gestern ist, zeigt nicht nur, wie umfassend die sexuellen Verletzungen sind, die Frauen von Männern zugefügt werden, sie zeigt auch, wie schwer es uns Frauen fällt, wirklich dafür zu kämpfen, wer wir sein wollen. Anscheinend gelingt es Frauen nur zusammenzuhalten, wenn sie sich kollektiv als Opfer darstellen und die Männer kollektiv verdammen können.

Der Blick nach Hollywood gibt richtig zu denken. Er zeigt, dass sich Frauen und Männer dort und anderswo für die Karriere gegenseitig total im Stich lassen. Dieser Weinstein scheint ein wahres Monster zu sein, aber hätten all die aufstrebenden und absteigenden Künstler zusammengehalten, hätte auch ein Weinstein einpacken können.

Bildergebnis für Walk of Fame Trump

Hollywood ist überall.

Auch wenn es wehtut: Wir Frauen sind zum großen Teil selber schuld, dass die Welt nach dem Gusto der Männer gestaltet ist und wir nicht voran kommen. Frauen halten nicht zusammen. Sie bilden keine Seilschaften. Und das, obwohl sie doch weltweit dieselben Sorgen und Themen haben. Gesundheit, Abtreibung, Kindererziehung, Recht auf freie Entfaltung, Recht auf Bildung. Dass Frauen für ihre Karriere Erniedrigungen über sich ergehen lassen müssen, zeigt auf, wie falsch und verlogen das ganze gesellschaftliche System ist. Aber wir Frauen spielen ja genau dieses Spiel mit. Wenn wir uns so behandeln lassen, um etwas zu erreichen, müssen wir uns nicht wundern, dass wir so behandelt werden. Wir Frauen müssen uns fragen, wer wir sind und wer wir sein wollen. Wir müssen uns unserer MACHT bewusst sein und sie RICHTIG einsetzen.

Ich weiß, dass gerade Frauen mit Kindern tagtäglich nicht wissen, wo ihnen der Kopf steht, dass wir tagtäglich zwischen unzähligen Aufgaben zerrieben werden, aber dennoch sollten wir nicht aufhören, selber zu denken. Habt Mut euch eures eigenen Verstandes zu bedienen. Der Aufruf von Kant ist aktueller denn je. Lasst uns doch etwas mehr nachdenken über unsere Handlungen und die Konsequenzen. #metoo beispielsweise ist viel mehr als ein weltweiter Aufschrei der Frauen, der mit Sicherheit auch viel Gutes bewirken kann. Es ist auch ein weiterer Kassenschlager des twitter-Konzerns. Können wir nicht einmal wieder protestieren, ohne dass sich ein paar reiche Aktionäre die Taschen füllen? Jede ganz für sich? Im Alltag? Jeden Tag?

 

Advertisements

5 thoughts on “Die Endlosschleife des Unveränderten

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s