Wider die Schamlippenkorrektur

Manchmal trifft man auf Dinge, die so absurd sind und so neu auch, dass man nicht weiß, wie man sie einordnen soll. So geht es der Redaktion, seit sie heute Morgen auf nos.nl gelesen hat, dass es in den Niederlanden eine neue Kindersendung gibt, in der jeweils fünf Erwachsene sich pudelnackt auf die Bühne stellen und sich von den Kindern über ihren Körper befragen lassen. Gewoon bloot heißt die Sendung, die sich vorgenommen hat, Kindern den natürlichen Umgang mit dem eigenen Körper beizubringen. Ein redliches pädagogisches Ziel also. In einer Welt, die zumindest im digitalen Bereich von komplett enthaarten Körpern und aufgeblasenen Brüsten bewohnt wird, ist Aufklärung darüber, was der Normalbereich ist, auch dringend nötig. Aber so? Sind nackte Erwachsene in einer Kindersendung nicht vollkommen deplatziert? Ist das nicht total verstörend? Aggressiv und vulgär?

Zu Forschungszwecken hat die Redaktion die Zielgruppe befragt. Leider waren die Antworten nicht sehr differenziert und lassen sich leicht mit den Worten „Häh?“ und „Iiih!“ zusammenfassen.

Dennoch bleibt es dabei, dass die Körperkontrolle seit der Totalrasur auch in den Schamlippenbereich vorgedrungen ist. Vielleicht ist das nur fair, wenn man bedenkt, dass Jungs immer schon wegen der Länge ihres Schwanzes verzweifeln mussten, während Mädchen ihre Schamlippen unter einem netten Büschel Haare prima verstecken konnten. Alles vorbei. Schamlippenoperationen noch vor dem 18. Geburtstag sind Trend, die Optimierung des Erscheinungsbildes geht weiter. Himmeltraurig ist das alles und vielleicht muss man die fünf Nackten in der Kindersendung als verzweifelten Aufschrei gegen die Ausbeutung der Kinder deuten, wer weiß.