Der Gott der Schreiber

Viel zu selten wird über Tom Robbins geschrieben. Dabei ist Tom Robbins Kult und etwas vom Besten, was der Redaktion im Leben geschehen ist. In 99 Gründe glücklich zu sein – Nr. 27 heißt es wortwörtlich: Wenn mehr Leute mehr Tom Robbins lesen, wird die Welt ganz von selbst zu einem besseren Ort! Voilà!

Leider ist Robbins schon alt. Die Redaktion kontrolliert einmal pro Woche seinen wikipedia-Eintrag, um zu erfahren, ob er überhaupt noch lebt. Es gab auf dieser Seite des Bildschirms schon Überlegungen, einen längeren Artikel über ihn zu verfassen, den man rechtzeitig posthum in einer Zeitung veröffentlichen könnte. Das ist natürlich ein zynischer, ein geldgeiler Gedanke. Sowieso sollte ihm das Sterben ganz verboten werden, denn Tom Robbins, das ist einfach gute Laune.

Unterdessen hat die Redaktion leider den Ehrgeiz entwickelt, die Bücher nicht mehr in der deutschen Übersetzung, sondern im Original auf Englisch zu lesen. Das ist aufgrund von Robbins‘ üppigem Wortschatz nur noch der halbe Spass, kam aber so: Irgendwann vor langer Zeit hat die Redaktion den Nerd kennengelernt und der Nerd hat irgendwann vor langer Zeit so ganz nebenbei zu ihr gesagt: ‚Also, dass Leute, die Englisch können, englischsprachige Bücher nicht im Original lesen, kann ich überhaupt nicht verstehen‘. Bam! Die Redaktion hat damals eifrig beigepflichtet, denn der Nerd schien zu wissen, wie die Dinge laufen. Das war noch bevor der Nerd Hausgenosse und vieles mehr wurde. Und nun liest die Redaktion seit Jahren in Originalsprache, und das ist auch gut so. Aber bei Tom Robbins wird sie den Aufstand wagen und den Nerd herausfordern.

Wer schräge Geschichten mag und auch vor zeitreisenden Königen, Häuptlingen mit Tetraedern als Kopf oder sprechenen Löffeln nicht zurückschreckt wird nicht enttäuscht werden. Warnung an die Ladies: Ab und zu ist er ziemlich macho, aber als fast Neunzigjähriger darf er das, denn er ist in einer ganz anderen Zeit geworden, was er ist. Außerdem hat er immer starke Frauen in einer der Hauptrollen, die dann allerdings meist durch guten Sex zum Glück finden. Aber geht es nicht fast allen so, von Zeit zu Zeit?

Buchtipp: Tom Robbins: PanAroma (engl. Jitterbug Perfume)