Sonnenschein in der Tasse

So nannte Alexander von Humboldt, Entdecker der Klimazonen, Erforscher der Natur (wie wir sie kennen), homo universalis, und furieuser Gegner der Sklavenhaltung seinen morgendlichen Kaffee. Und machte damit auch gleich auf die berauschende Wirkung der schwarzen Brühe aufmerksam. Wie stark man davon abhängig ist, kann man übrigens mit einem einfachen Test herausfinden: Man lasse den nachmittäglichen Kaffee weg (und esse beispielsweise nur den Kuchen) und schon wacht man am nächsten Tag mit einem tollen Schädel auf, garantiert. Die Redaktion hat dies über einen längeren Zeitraum hinweg empirisch untersucht und es hat jedesmal geklappt.

Und dann hält der Humboldt-Fanclub noch einen genialen Buchtipp bereit: Alexander von Humboldt – Die Erfindung der Natur von Andrea Wulf.

Oder hier ein Gespräch mit der wunderschönen Andrea Wulf: https://www.youtube.com/watch?v=-D3nMTcEWx4

Viel Spass!