Laute Musik oder 99 Gründe glücklich zu sein – Nr. 60

Die Redaktion hat gestern etwas so Schönes erlebt, dass es spontan niedergeschrieben werden muss, nämlich das Pearl Jam-Konzert im Ziggo Dome in Amsterdam. Bis kurz vor der geplanten Abfahrt war nicht klar, ob das Konzert wirklich stattfinden würde. Wegen Stimmproblemen des Sängers Eddie Vedder waren die letzten drei Konzerte abgesagt worden, unter anderem jenes am Abend zuvor. Doch um vier Uhr nachmittags kam plötzlich grünes Licht, es findet statt! Abreise um halbfünf, wobei der Nerd es sich nicht nehmen ließ, ab viertel nach vier am Eingang zu stehen und Druck zu machen, während die Redaktion im Bad mit Haarproblemen zu kämpfen hatte.

Auch die Anreise verlief nicht ohne den üblichen Zank: „Du musst dich hier rechts einreihen.“ „Nein, eben hast du gesagt, dass ich auf diesem Weg bleiben soll.“ „Aber, google sagt jetzt was anderes, wir müssen auf die rechte Spur.“ „Nein, mache ich nicht.“ „Ja, jetzt sind wir falsch!“

Das Konzert, das letzte in Europa, war ganz anders als erwartet. Es fing erst mal sehr gemächlich an, aber nach zwei Songs ging’s richtig los und es wurde klar, dass für diesen Abend ein spezielles Programm zusammengestellt worden war. Um die Stimme des Sängers zu schonen, spielte die Band fast nur alte Stücke, zu denen das Publikum feste mitjohlen konnte. Außerdem musste die gesamte Besatzung mal ran ans Mikro und auch die langen Gitarrensoli dienten wohl dem Zweck, Eddie mehr Pause zu verschaffen, zeigten aber auch, was für ein genialer Gitarrist Mike McCready ist. Das Konzert war schlicht grandios, nicht nur der Saal kochte, auch die Band war so euphorisch über die ganz unerwartete Rückkehr auf die Bühne, dass Mike McCready zum Schluss (spontan oder weniger spontan) seine Gitarre zertrümmerte. (auf dem Video kann man ihm ab 05:15 dabei zuschauen 🙂

Pearl Jam ist eine Band, die extrem gut altert und wie guter Wein eigentlich immer besser wird. Die Band hat nicht mal das Posen nötig. Es sind keine Stars, sondern Musiker, die seit über 30 Jahren zusammen spielen und Spaß an der Sache haben. Posen tut nur Mike McCready, aber er ist der Leadgitarrist und Leadgitarristen müssen posen. Das ist ihr Job.

Auch Sound und Licht waren klasse und die Redaktion weiß heute nur eins: Das war nicht ihr letztes PJ-Konzert.