Stöckelschuhe oder 99 Gründe glücklich zu sein – Nr. 45

Letzthin hatte ich ein Jobinterview. Ich durfte mich VORSTELLEN, wie das früher so schön hieß. Mir unbekannte Menschen wollten mit einer ihnen unbekannten Person (mir) eine halbe Stunde ihres Lebens teilen. Dass andere Zeit mit einem verbringen wollen (auch wenn sie dafür bezahlt werden) muss in einer Welt, in der es nicht mehr "Kinder an …

Continue reading Stöckelschuhe oder 99 Gründe glücklich zu sein – Nr. 45

Advertisements

Höflichkeitsregeln oder 99 Gründe glücklich zu sein – Nr. 44

Schon vor Jahren habe ich gelernt, dass in den Niederlanden, nicht nur das Geburtstagskind zu seinem Freudentag beglückwünscht wird, sondern die ganze Familie samt Oma und Opa gleich mit. Die meiste Zeit ignoriere ich diese Höflichkeitsregel, weil sie mir einfach zu absurd erscheint. Als ich aber auf das familiäre Geburtstagsfest eines Freundes eingeladen bin, weiß …

Continue reading Höflichkeitsregeln oder 99 Gründe glücklich zu sein – Nr. 44

Flachwandern oder 99 Gründe glücklich zu sein – Nr. 43

In den Niederlanden gibt es die Tradition der vierdaagse. Dann trifft sich die Bevölkerung, um miteinander zu wandern, und zwar vier Tage lang. Nun muss ich als Schweizerin natürlich immer überheblich grinsen, wenn Holländer mir erzählen, dass sie am Wochenende wandern gewesen seien, denn, wo zum Teufel geht man in diesen Niederungen wandern? Wandern, das …

Continue reading Flachwandern oder 99 Gründe glücklich zu sein – Nr. 43

Die Endlosschleife des Unveränderten

Die #metoo-Bewegung, die ja fast schon wieder Schnee von gestern ist, zeigt nicht nur, wie umfassend die sexuellen Verletzungen sind, die Frauen von Männern zugefügt werden, sie zeigt auch, wie schwer es uns Frauen fällt, wirklich dafür zu kämpfen, wer wir sein wollen. Anscheinend gelingt es Frauen nur zusammenzuhalten, wenn sie sich kollektiv als Opfer …

Continue reading Die Endlosschleife des Unveränderten

Lust und Frust oder 99 Gründe glücklich zu sein – Nr. 42

Hollywood, so scheint es diese Tage, ist eigentlich gar nicht so sehr verschieden von den klassischen Filmen, die es selbst herausgebracht hat. Im Narrativ des "Classical Hollywood Cinema" der 20er bis 60er Jahre wurde über Sex zwar ständig, aber nur in Codes gesprochen. Sex war unterschwellig immer vorhanden, wurde immer angedeutet, aber nie, niemals gezeigt. …

Continue reading Lust und Frust oder 99 Gründe glücklich zu sein – Nr. 42

Plauderstündchen des Jahres

MitmachBlog

561059_529254477091916_48054918_n

Da sitzen sie nun. Ich sehe sie schon von weitem. Er, glücklich lächelnd, umringt von vier hingebungsvollen Zuhörern. Sie trinken Kaffee.

Ich weiß genau, was los ist. Er erzählt die Geschichte seines Krankenhausaufenthalts, samt Beschreibung des Vorher und Nachher, samt Verlauf der Operation und samt genauester Schilderung der Medikamentenvorgabe. Er erzählt das, was von seiner Frau bereits auf facebook ausgiebig verbreitet worden ist, kommentiert worden ist, geteilt worden ist und 73 mal gelikt und geloved. Bin ich herzlos, wenn ich nicht mehr gute Besserung wünsche, wenn 42 andere das doch schon getan haben? So einer braucht meine Wünsche doch gar nicht mehr, denke ich dann. Mich nervt dieses schamlose Getue.

Er sieht sehr glücklich aus. Er feiert seine Wiederauferstehung aus dem Sterbebett. Er ist in Plauderlaune.

Ich lächele einen knappen Gruß in die Runde und setze mich an den Nebentisch. Schon in der nächsten Sekunde kommen die Zweifel. Hätte ich…

View original post 203 more words

Die Sommer am Meer

MitmachBlog

p1040021

Früher, als ich noch Kind war, war es so gewesen: Weit im Landesinneren helle Aufregung, weil man bereits das Meer riechen konnte. Köpfe reckten sich über Leitplanken in der Hoffnung, einen Blick auf die schimmernde Verheißung werfen zu können, auf die geheimnisvolle Schönheit unverbauter Fläche. Das Meer, das Tor zur Freiheit, Siegel der Unendlichkeit, Spiegel der eigenen, unverstellten Seele. Das Meer ließ die Gedanken tanzen, das Herz hüpfen vor Freude und vor Aufregung lutschten himbeerrote Münder harte Bonbons ein wenig schneller.

Und wenn man dann da war, angekommen war, und auch das Zelt nach langem Überlegen und wortreichen Diskussionen endlich an seinem Platz stand, waren die Eltern plötzlich ganz entspannt. Mit einem Mal gab’s jeden Tag ein Eis, manchmal sogar zwei, abends dann Gegrilltes und Tomatensalat, mit oder ohne Zwiebeln. Der Vater mit jedem Tag mehr von Abenteuerlust getrieben, während die Mutter ängstlich hinterherlinste. Man schwamm und schnorchelte, bis man schier…

View original post 154 more words